Hotels rund um Ses Salines

  • Hotel Ca’n Bonico
  • Ses Rottes Velles
  • Finca Hotel es Turo
  • Sa Tanqueta
  • Villa Station by Cassai

Restaurants in Ses Salines

  • Sa Fusteria
  • Casa Manolo
  • Retroway
  • Restaurant Cassai
  • Xesquet

Strände

  • Cala Llombards
  • Es Caragol
  • Cala en Turgores
  • Es Carbo
  • Es Dolc

Ausflugsziele bei Ses Salines

  • Cap de Ses Salines
  • Botanicactus
  • Cabrera (Ziegeninsel)
  • Cap de Ses Salines
  • Kirche Sant Bartomeu

 

Ses Salines – beschaulicher Ort mit mondäner Kirche

Ses Salines ist ein ruhiges Fleckchen im Süden von Mallorca. Der idyllische Ort hält zwar nicht viele Sehenswürdigkeiten bereit, dafür aber eine herrliche Landschaft, schöne Naturstrände in unmittelbarer Nähe und viele Wander- und Radwege, auf denen zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten darauf warten, entdeckt zu werden. Die südliche Inselspitze ist für ihre Naturidylle bekannt und aufgrund des milden Klimas gedeiht eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Die Umgebung ist geprägt von einer rauen und felsigen Küstenlandschaft, umrandet von weißen Natursandstränden.

Die Salzgewinnung ist auf eine lange Tradition zurück zu führen. Diese Gegend gilt als Mallorcas Quelle des Salzes, welches auf der ganzen Insel in wohlschmeckenden Gerichten zu finden ist. Die schneeweißen Salzberge sind eine Attraktion für sich, die in Führungen besichtigt werden können. Der hohe Salzgehalt in der Erde wirkt sich auf die Vegetation aus, was dazu führt, dass an diesem Ort eine besondere Fauna und Flora herrscht.

Salzgewinnung und Leuchtturm – Cap de Ses Salines

Am südlichsten Punkt der Insel befindet sich das Cap de Ses Salines. Bei gutem Wetter kann man von hier aus zur Nachbarinsel Cabrera blicken – eine Aussicht, die sich auf jeden Fall lohnt. Der Leuchtturm wacht über Meer und Strand und von hier aus erreicht man zu Fuß die kleinen nicht bewirtschafteten Naturstrände. Die karge felsige Landschaft ist ein echtes Highlight für Naturliebhaber und im Frühling kann man die Zugvögel beobachten, die auf ihrem Weg weiter in den Süden Rast machen.

Ein Tipp: Die Salzgewinnung hat im Süden, auch in den Salinas d’Es Trenc (Salinen von Es Trenc) eine lange Tradition. In diesem Gebiet gibt es eine einzigartige Fauna und Flora, die sich an die harschen Bedingungen angepasst hat. Hier herrscht ein besonderes Ökosystem, wo sich vor allem heimische Pflanzen und Tiere sehr wohl fühlen. Auf dem Gelände gibt es Führungen, bei denen man die Tier- und Pflanzenwelt beobachten und bei der Salzgewinnung zusehen kann.

leuchtturm cap de ses salines

Leuchtturm am Cap de ses Salines

weitblick nach cabrera

Weitblick nach Cabrera

Dünenlandschaft am Cap

Dünenlandschaft

Ausflugsziele in der Nähe von Ses Salines

Das Gebiet rund um Ses Salines eignet sich dank der herrlichen Naturpfade besonders gut zum Wandern und Radfahren. Aufgrund des flachen Landstrichs gibt es zahlreiche gut ausgebaute Radwege. Mallorca bietet viele schöne Strecken zum Radfahren, auch viele Touristen bereisen die Insel mit dem eigenen Fahrrad, um die schönsten Aussichtspunkte auf zwei Rädern zu entdecken. Die Radsaison beginnt auf Mallorca bereits Ende Jänner und bei mildem Klima ist man das ganze Jahr über mit dem Fahrrad gut unterwegs. Es gibt vergleichbar wenige Regentage. Im Sommer sollte man aufgrund der Hitze eher gemäßigte Routen einplanen und die Mittagszeit für eine Pause nutzen. Wer gerne wandert, kommt ebenso auf der Baleareninsel auf seine Kosten. Die Felsenküsten eignen sich für viele Freizeitaktivitäten, insbesondere atemberaubender Aussicht auf den unzähligen umliegenden Wanderwegen. Wanderschuhe zählen für diese Gegend zum Einmaleins der Accessoires, die auf keinem Ausflug fehlen dürfen.

Wo gutes Schuhwerk ebenfalls gefragt ist, ist, wenn man den Klosterberg und die Ermita de Sant Salvador besuchen möchte. Hier oben hat man einen atemberaubenden Ausblick. Die Klosteranlage Santuari de Sant Salvador befindet sich auf dem gleichnamigen Puig de Sant Salvador und liegt südöstlich von Felanitx. In den 90er-Jahren wurde das Kloster von den Mönchen verlassen, heute verwalten einheimische Familien die Anlage. Es gibt eine gute Infrastruktur, Appartements und Restaurant inklusive. Die Kirche selbst thront als imposante Festung auf dem Berg und behütet zahlreiche Kunstschätze. Auf dem Weg hinauf kommt man an einem schönen Steinkreuz vorbei, das immer wieder als schöne Hintergrundkulisse für ein Erinnerungsfoto dient. Die Krypta im Kloster ist ein ruhiger Ort für Meditation und Gebete.

Ein besonderes Erlebnis ist ein Ausflug auf die bekannten Ziegeninseln. Die Hauptinsel mitsamt ihren 18 kleinen Felsinselgruppen befindet sich wenige Kilometer vom Cap des Ses Salines entfernt. Die Insel Cabrera ist heute ein großer Nationalpark mit weitläufigem Vogelschutzgebiet, das auch Meeresschildkröten und Eidechsen beheimatet. Das schöne Naturparadies ist mit Booten erreichbar, die von Colonia de Sant Jordi starten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schöne Strände an der Südküste

Die Südküste Mallorcas beheimatet zahlreiche schöne Strände inmitten einer unberührten Natur. Die flache Gegend erstreckt sich zwischen dem Cap de Ses Salines und den Ausläufern der Serra de Llevant, das östliche Gebirge der Baleareninsel. Die Berglandschaft fügt sich im Süden nahtlos in die Küstenebene ein, einige Felszüge thronen mächtig inmitten von Naturschutzgebieten, Buchten und grünen Pinienwäldern. Im Süden kann man viele ungestörte Sandbuchten entdecken, die von flacheren Felsenplateaus umringt werden. Die südliche Inselregion Migjorn hält viele schöne Plätze bereit, wo man Mallorcas prachtvolle Fauna und Flora bewundern kann.

Der Süden hat sein eigenes Tempo, in vielen Gegenden wie Campos und Llucmajor gibt es nur wenige Sehenswürdigkeiten, dafür aber umso mehr Naturidylle. Hier reihen sich Naturstrände mit weißem Sand umringt von wilden Buchten und grünen Wäldern in eine atemberaubende Kulisse ein. Entlang der Südküste gibt es viele naturbelassende Strände, die vor allem von Einheimischen gerne besucht werden. Eine Handvoll Strände besitzt eine ausgebaute Infrastruktur, ansonsten heißt es meist den Proviant – neben den Badesachen – selbst mitzubringen. Im Süden der Insel befindet sich der längste und wohl spektakulärste Naturstrand Es Trenc, der mit seinem üppigen Hinterland unter Naturschutz steht. Hier gibt es kristallklares Wasser, weißen Sand und eine paradiesisch anmutende Kulisse umringt von felsigen Buchten. Der Strand befindet sich zwischen Sa Rapita und Colonia de Sant Jordi und entspricht wirklich einem Traumstrand mit Karibikflair. Der Strand wird von Touristen gerne besucht und bietet Badespaß für Groß und Klein. Ein weiterer beliebter Strand ist der Platja d’es Port und befindet sich neben dem Hafen von Colonia de Sant Jordi. Der Badestrand liegt direkt im Ort und hier kann man an der Promenade entlang flanieren. Es gibt Restaurants, Tapas-Bars und jede Menge Eisdielen, die dafür sorgen, dass man gut verpflegt wird. Die Anreise mit dem Auto ist auch möglich, Parkplätze gibt es vor Ort. Die idyllische Badebucht ist dank der hervorragenden Lage gut zugänglich und daher sehr beliebt. Wer sich in dieser Gegend aufhält, aber mehr Entspannung sucht, ist an den beiden Naturstränden Es Carbó y Ses Roquetes gut aufgehoben. Die Lage ist etwas abgeschieden, man kann die Strände aber zu Fuß, ausgehend vom Hafen Colonia de Sant Jordi, gut erreichen. In diesem Gebiet liegt auch der feine Sandstrand Es Dolç, der in einer kleinen Bucht geschützt von Felsen liegt. Vor Ort findet man gute Badebedingungen. Einheimische gehen hier gerne baden oder tauchen, da es gleich in der Nähe gute Tauchplätze gibt.

Botanische Riesen und Zwerge im Jardín Botánico de Cactus

Der Botanicactus ist einer der größten botanischen Gärten Europas, in dem überwiegend Kakteen wachsen. Das weitläufige Areal befindet sich ganz im Süden der Insel in Ses Salines. Hier wachsen auf einer Gesamtfläche von rund 150.000 Quadratmeter (Angabe laut Betreiber) verschiedene Pflanzenarten in unterschiedlichen Landschaftskulissen. In der eigens dafür angelegten Wüstenlandschaft gibt es zahlreiche Kakteenarten, die mitunter schon eine beträchtliche Größe erreicht haben. Zwischen den sandigen Hügeln gedeihen unterschiedliche Kakteengewächse. Mit großer Sorgfalt wird die Fläche bewirtschaftet, sodass die Touristinnen und Touristen ganzjährig Eintritt in die atemberaubende Welt der botanischen Wunder haben können. Hier wird die mallorquinische Flora präsentiert und so findet man neben den Kakteen noch zahlreiche Oliven-, Zypressen-, Mandel- oder Zitronenbäume. Neben den vielen Pflanzen gibt es auch einen großen Seerosenteich zu bestaunen.

Botanicactus Ses Salines

Wann ist Wochenmarkt in Ses Salines?

Jeden Donnerstag ist in Ses Salines Markttag. Im Zentrum der Stadt, am Plaza Major, herrscht bis zu Mittag reges Treiben, denn dort werden zahlreiche Waren aus der Region feil geboten. Gerade für Bewohnerinnen und Bewohner ist der Markt eine gute Gelegenheit, frische Produkte wie Obst, Gemüse oder Fleisch- und Wurstspezialitäten zu erwerben. Auf dem Platz neben dem Rathaus reihen sich verschiedene Stände nebeneinander auf, wo Händlerinnen und Händler ihre Erzeugnisse in typisch mallorquinischer Manier anbieten. Der Markt in Ses Salines hat eine überschaubare Größe, was ihm ein besonderes Flair verleiht. Hier tauschen sich Einheimische aus, Touristinnen und Touristen plaudern mit den Verkäuferinnen und Verkäufern oder probieren frische Käsespezialitäten direkt von der rustikalen Holzplatte. Neben frischen Lebensmitteln kann man auch Lederwaren, Kunsthandwerk oder Textilien erwerben. Gerade in der Hochsaison wird der Wochenmarkt gerne von Touristinnen und Touristen besucht. Die Lage eignet sich nämlich hervorragend dazu, durch die angrenzenden Lokale, Boutiquen oder Bars zu flanieren. Das gastronomische Angebot im Zentrum bietet für jeden Geschmack den passenden Genuss.

Wo liegt Ses Salines?

Die kleine Stadt liegt im Landesinneren und ist in die gleichnamige Gemeinde eingebettet. Diese liegt in der Region Migjorn, die auch weitere Gemeinden beheimatet wie Campos, Felanitx, Llucmajor und Santanyi und Cala Santanyi. Diese Gegend erstreckt sich über den Süden Mallorcas und ist landschaftlich betrachtet eher flach und sehr weitläufig. Der höchste Berg heißt Puig Sant Salvador und liegt in 500 Metern Höhe. Auf dem Berg befindet sich auch das bekannte Kloster Santuari de Sant Salvador, dessen Klosteranlage zahlreiche schöne Aussichtspunkte bereithält.

Anfahrt und Anreise

Der Ort befindet sich rund 50 Kilometer von der Hauptstadt Palma de Mallorca entfernt. Die Anreise klappt problemlos mit dem Mietfahrzeug oder Taxi – in rund einer dreiviertel Stunde schafft man es von Palma nach Ses Salines bei mäßigem Verkehr. Günstig kann man auch mit dem öffentlichen Nahverkehr reisen, es existiert eine gute Busverbindung zwischen den beiden Orten. Allerdings sollte man hier für die Anreise rund zwei Stunden miteinrechnen inklusive Umstieg, da es keine Direktverbindung gibt. Einsteigen kann man in der Hauptstadt Palma am Bahnhof  Estació Intermodal.

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen