Hotels rund um Porto Petro

  • Casa Rustica
  • Iberostar Cala Barca
  • La perla de cala dor
  • Hotel Playa Mondrago
  • Casa del Mar

Restaurants in Porto Petro 

  • Restaurante Es Bergant
  • Es Celler 9
  • Noir Mallorca
  • El Rincon
  • South Grill

Strände

  • Caló de sa Torre
  • Caló des Borgit
  • Ses Fonts de n’Alís
  • Cala Barca Trencada
  • S’Amarador

Ausflugsziele – Porto Petro 

  • Insel Cabrera
  • Naturpark Mondrago
  • Cala d’Or
  • Torre Portopetro
  • Far de Portopetro

 

Sehenswerter Hafen mit viel Charme – Porto Petro auf Mallorca

Feiner weißer Sandstrand, glasklares Wasser und felsige Buchten betten sich in die schöne Südostküste Mallorcas ein. Dieser Teil der Insel besticht durch ein malerisches Flair, natürliche Küstenabschnitte und herrliche Wanderwege inmitten schöner Fauna und Flora. Die südliche bzw. südöstliche Küstenregion ist ein herrliches Fleckchen Erde auf der sonnigen spanischen Baleareninsel. Mächtige Pinienbäume umranden die ruhigen Badebuchten und das türkisfarbene Wasser ist ein schöner Kontrast zum weißen Sandstrand. Vielerorts finden sich zahlreiche Postkartenmotive, so idyllisch präsentiert sich die Gegend. Das kleine Fischerdorf Porto Pedro spiegelt das mallorquinische Lebensgefühl wider: Traditionelle Bungalows, hübsche Fensterläden, malerischer Hafen und ein paar Läden, in denen sich Einheimische bei Tapas und Kaffee über das Wetter unterhalten. Der kleine Küstenort ist die erste Anlaufstelle für Segelboote und kleinere Fischerboote, die am Hafen anlegen wollen. Einige schöne Sandbuchten befinden sich nicht weit entfernt. Alles in allem ist der ruhige Fischerort eine angenehme Feriendestination für alle, die es lieber gemütlich angehen wollen. 

Ein wenig nördlich liegt noch der schöne Strand Cala Sa Nau. Die kleine Bucht befindet sich im Osten von Mallorca, umringt von dichten Pinienwäldern. Der Badeort ist gut besucht und bietet vor allem zur Hauptsaison viele Sonnenstunden zum Baden, Schnorcheln und Entspannen.

Direkt in Portopetro liegt der kleine Strand Caló de sa Torre – fernab von Touristenhotspots. Da der Strand nicht überlaufen ist, findet sich hier immer ein ruhiges Plätzchen. Benannt ist der ruhige Badestrand nach dem Wehrturm Sa Torre, der bereits im frühen 17. Jahrhundert erbaut wurde und dazu diente, nach Piraten Ausschau zu halten.

Idyllischer Hafenort mit viel traditionellem Charme

Wer großen Wert auf Ruhe und Entspannung legt, wird diese in Porto Petro finden. Der kleine Hafenort ist in eine ruhige Lage eingebettet, umringt von traditionellem Ambiente. Portopetro ist ein historisches Hafen- und Fischerdorf, das früher zum Großteil für die Fischerei genutzt wurde. Obwohl es hier keine bekannten Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt, sind die größeren Nachbargemeinden samt Stränden nur einen Steinwurf entfernt und hier kann man jede Menge Kultur, Klöster und Pilgerstätten und andere schöne Ausflugsziele entdecken.

Die nächstgelegenen Buchten Cala Figuera und Cala Mondrago kann man bequem mit dem Boot erreichen. Viele Boote haben Glasfenster, die einen Blick auf die schöne Unterwasserwelt Mallorcas bieten. Ist man mit dem Boot unterwegs, gibt es ein paar nette Zwischenstopps, die man für einen Badeausflug nutzen kann. Wer möchte, kann einen Segelkurs belegen oder ein Kajak mieten. Ebenso werden auch Tauchkurse angeboten. Hier finden Sie ein Video zu Cala Figuera

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ausflugsziele in der Nähe von Porto Pedro

Im Südosten der Insel liegt das Gemeindegebiet Santanyi und Cala Santanyi in der Region Migjorn. Die Gegend besticht durch eine traditionelle, ländlich geprägte Landschaft. Die sandfarbenen Fassaden der Häuser und die atemberaubende Natur sind nur zwei Facetten der mallorquinischen Atmosphäre. Die gleichnamige Kleinstadt im Landesinneren bietet eine Handvoll erlesene Restaurants und Bars, in denen sich Einheimische und Besucher gleichermaßen gerne treffen. Die Gegend rund um die Südküste bietet gerade für Kunstschaffende jede Menge Möglichkeiten, da es unmittelbar in der Nähe zahlreiche Galerien und Studios gibt. Seit vielen Jahren lassen sich hier bereits international angesehene Künstler vom mallorquinischen Lebensgefühl inspirieren.

Ein bekanntes Ausflugsziel im südöstlichen Küstengebiet ist die Insel Cabrera. Diese ist die größte Insel eines Felsinsel-Archipels und beheimatet einen weitläufigen Nationalpark. Cabrera ist ein wahres Naturparadies, das seinen Namen den vielen wilden Ziegen verdankte, die sich noch Jahrzehnte davor in großer Zahl auf der Insel befanden. Heute bietet die sogenannte Ziegeninsel ein wahres Naturspektakel und beheimatet viele Vogelarten und Meerestiere. Die felsigen Hügel sind von einer dichten Pflanzenwelt bewachsen und das glasklare Wasser in den Buchten rund um die Insel leuchtet in schönen Petrolfarben. In der rauen Landschaft finden nicht nur unzählige Pflanzen ihre Heimat, sondern auch viele Tiere. Aber nicht nur die Fauna und Flora sind sehenswert. Hier kann man auch die einzigartigen Meerwasserhöhlen bewundern, einen geführten Tauchgang mitmachen oder auf zahlreichen Wanderwegen die Gegend erkunden. Fernab vom Massentourismus kann man das ursprüngliche und natürliche Mallorca in seiner ganzen Pracht erleben.

Ein weiteres Naturspektakel in der Nähe bietet der Naturpark Mondrago. Der parc natural de Mondrago beheimatet nicht nur zahlreiche geschützte Vogelarten und eine riesige Pflanzenwelt, sondern man kann auch zwei schöne Strände – S’Amarador und Playa de Ses Fonts de N’Alis – entdecken. Die zwei Nachbarorte S’Alqueria Blanca und Calonge liegen ganz in der Nähe von Porto Petro und ein Tagesausflug in die idyllischen Dörfer fernab von Hektik und Stress lohnt sich.

Beliebte Strände nahe Porto Petro

Ein Badeausflug an die Südostküste Mallorcas ist wohl die schönste Art, sich die Zeit zu vertreiben. Dieser Teil der Insel mit seinen unzähligen weißen Sandstränden, ruhigen Naturstränden und malerischen Buchten ist ein wahres Paradies für Einheimische und Badeurlauber. Die kleinen Küstendörfer reihen sich südöstlich der spanischen Baleareninsel aneinander und man kann hier ein kontrastreiches Programm erleben. Der Südosten besticht durch helles türkisfarbenes Wasser, kräftige Sonnenstunden und unzählige Badestrände, die für Sportliche, Familien oder Ruhesuchende, die passenden Plätze bereithalten. Obwohl jeder Strand für sich mit einer eigenen atemberaubenden Atmosphäre punktet, haben alle Strände im Südosten etwas gemeinsam: eine wunderschöne Aussicht. Manche Naturstrände glänzen mit herrlicher grüner Kulisse an Pinienwäldern im Hintergrund, andere präsentieren ihre steinigen Felsbuchten und einige Sandstrände sind ideale Ausgangspunkte zum Tauchen und Schnorcheln.

Beim lebendigen Ort Cala d’Or nahe dem Hafen Porto Petro reihen sich fjordähnliche Meeresbuchten aneinander. Die sogenannte Goldene Bucht Mallorcas – wie der Strand auch genannt wird – schafft ein wahres karibisches Feeling, wenn man das glasklare Wasser und den feinen Sandstrand betrachtet. Der kleine Ort wurde über die Jahre ein wahrer Touristenmagnet, da die Infrastruktur an Hotelanlagen, Freizeitstätten und Einkaufsmöglichkeiten laufend erweitert wurde. Der palmengesäumte Hafen mit schöner Promenade beheimatet auch zahlreiche Yachten und Segelboote, die hier das ganze Jahr über anlegen.

Ein beliebter Ort in der Umgebung ist auch der Strand S’Amarador nahe Santanyi im Süden. Türkisfarbenes Wasser, weißer Sandstrand umrandet von grünen Pinienkernbäumen und jeder Menge Platz, um an diesem paradiesischen Ort die Seele baumeln lassen zu können. Über einen kurzen Weg gelangt man direkt zum nahegelegenen Strand Ses Fonts de N’Alis – einer der drei Strände inmitten des Parc Natural de Mondrago – in der Bucht Cala Mondrago. Ein schöner Nebeneffekt, denn die Nachbarbadestrände S’Amarador und Calo des Borgit sind zu Fuß gut erreichbar und liegen nur wenige Minuten entfernt.

Ses Fonts de n’Alís

Ses Fonts de n’Alís

cala mondrago

Cala Mondrago

calo de torre mallorca - porto petro

Calo de Torre – Portopetro

Wann ist Wochenmarkt in Porto Petro?

Ob wohl der Ort nicht allzu hoch frequentiert ist, gibt es hier ein paar nette Läden und Einkaufsmöglichkeiten. Entlang der Promenade erstreckt sich eine kleine Einkaufsstraße mit Boutiquen, die Kleidung, Handwerkskunst und Dekorationsartikel anbieten. Daneben findet man kleine Bars und Lokale. Während der Hauptsaison findet jeden Freitag ein Abendmarkt statt, auf dem man frische Waren oder auch handgefertigte Produkte erwerben kann.

Auf Mallorca haben Wochenmärkte eine lange Tradition und die Waren, die man dort kaufen kann, sind bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen begehrt. Auf der spanischen Baleareninsel finden in vielen Gemeinden Wochenmärkte statt, man muss sich nur vorab informieren, wo und wann die Stände aufgestellt werden. Viele nutzen die Märkte, um regionale Waren und frische Spezialitäten wie Fleisch, Fisch oder Wurstwaren zu kaufen. Neben Obst und Gemüse oder anderen frischen Lebensmitteln werden auch handwerkliche Erzeugnisse, Kunstwerke oder Kleidung angeboten. Flohmärkte oder Handwerksmärkte finden auch einen großen Zulauf.

Wo liegt Porto Petro?

Porto Petro ist ein schöner Hafenort in der Gemeinde Santanyi in der Region Migjorn. Die Landschaftszone erstreckt sich über den Süden und beheimatet folgende Gemeinden: Campos, Felanitx, Llucmajor, Santanyi und Ses Salines. Der Hafen liegt nahe der Bucht Cala d’Or, die eine beliebte Feriendestination gerade zur Hauptsaison ist. Der schöne Küstenort Porto Petro ist rund 54 Kilometer von der Hauptstadt Palma entfernt.

Anfahrt und Anreise

Portopetro liegt knapp eine Autostunde von Palma de Mallorca entfernt. Eine Anreise vom Flughafen ist mit dem Auto oder dem öffentlichen Nahverkehr möglich, allerdings sollte man sich vorab über die Abfahrtszeiten informieren, da der Hafen nur ein paar Mal am Tag angefahren wird. Grundsätzlich sind die Busfahrten auf Mallorca gut organisiert und preislich erschwinglich. Von Palma aus kann man die ganze Insel mit dem öffentlichen Verkehrsnetz erreichen, es führen viele Buslinien in die umliegenden Gemeinden.

Eine Taxifahrt von der Hauptstadt in die Hafenstadt ist möglich, aber aufgrund der Entfernung nicht ganz günstig. Wer viel Gepäck hat, kann sich auch vor Ort einen Mietwagen ausleihen und damit die Insel erkunden. In die Nachbargemeinde Santanyi benötigt man rund eine Viertelstunde und nach Cala d’Or benötigt man ungefähr 10 Minuten.

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen