Trotz des eher flachen Charakters der Region besitzt die südlichste Landschaft Mallorcas auch eine Erhebung. Das 1342 gegründete Kloster Santuari de San Salvador liegt auf über 500 m Höhe und lässt sich wunderbar auf 3 Wegen erreichen.

Auf dem Puig Sant Salvador in der Gemeinde Felanitx (im Südosten der Insel Mallorca) befindet sich das das Kloster (Wallfahrtskirche) Santuari de Sant Salvador. Der Berg ist die höchste Erhebung im südlichen Bereich der Serra de Llevant.

Die Ursprünge des Klosters reichen bis in das Jahr 1348 zurück und die heutige Kirche wurde im 18.Jahrhundert erbaut. Bis 1992 wurde das Kloster von Mönchen verwaltet, seit 1992 steht es unter der Leitung von zwei mallorquinischen Familien, die hier ein Restaurant betreiben und Zimmer vermieten.

Auf der Serpentinenstraße von Felantix hinauf zum Kloster kommt man vorbei an schönen Aussichtspunkten, einer kleinen Kapelle, einem großen Steinkreuz und dem knapp 40m hohen Christkönigmonument aus dem Jahre 1934.

Ca. 2 Std muss der Wanderer rechnen mit dem Aufstieg zur Spitze des San Salvador im Osten von Mallorca.

1. Mit dem Auto von Felanitx Richtung Porto Colom. Gut 1 km hinter Felanitx – Abweigung rechts.

2. Mit dem Fahrrad. 52 Kurven reichlich Serpentinen und steil ansteigend. Aber wer sich das antut will es auch so. Kleiner Trost – hinunter gehts leichter.

3. Eine Wanderung auf den San Salvador. Ausgangspunkt am Fuße des Berges ca. 1 km nach der Abfahrt gibt es eine kleine Steinstatue.

Der Wanderweg -Cami Vell- oder Sünderweg führt vorbei an 13 Kreuzwegstationen die zum Verweilen, Verschnaufen und Insichkehren animieren.

Dieser kleine Anspornartikel soll sich mit dem Wandern auf den San Salvador befassen und dem Wanderfreund auf den Geschmack bringen.
Zu beachten wäre das der San Salvador auch für den Wanderer teilweise steil ansteigt.
Den Berg wandernd zu erklimmen ist allemal lohnenswert.

Einschätzbare Strapazen und einen fürstlicher Panoramablick gibts als Zuckerl für die Plag.
Die Mönche sind längst abgewandert aber wir wandern auf dem alten Pfad der Mönche nach oben.
Viele male überquert der Wanderer die geteerte Straße aber mit offenen Augen findet man an der gegenüberliegenden Seite den Wanderweg wieder.
An einer kleinen Kapelle und blöckenden Bergschafen vorbei kommt der Wanderer schließlich zum Steinernen Kreuz und etwas später auf die Spitze des San Salvador, mit der Kirche dem Restaurant und dem Christusmonument.

Im Prinzip ist der Wanderweg, hoch zur Eremita, gut gekennzeichnet mit rot gepunkteten Richtungsposten. Mal nach links mal nach rechts und im Zweifel einfach geradeaus.

Dort oben kann der fleissige Wanderer das Restaurant besuchen oder  an einem der Picknickplätze grillen und rasten.
Sehenswert der Hochaltar aus dem 15. Jahrhundert.
Des Wanderers Lohn ist ein Panoramablick auf die Zentralebene bis nach Alcudia und Pollenca im Norden und im Süden bis nach Cabrera und dem strahlend blauen Meer das sich im  näher gekommenen Himmel widerspiegelt.

Lohn ist auch die Erkenntnis Sich und seiner Gesundheit etwas gutes getan und nicht zuletzt auch die Gewissheit der Seele und dem Gemüt ein paar Streicheleinheiten zugeführt zu haben

Und Herz was willst du mehr- nach unten geht es auch hier meistens schneller.
Wer keine Lust mehr hat und sich das Klosterleben eine oder ein paar Nächte etwas näher anzusehen kann sich in der Klosterherberge auf dem San Salvador auch in einem der 12 Zimmer dort oben einquartieren. 68 euro pro nacht/Stand 2012 muss einem das Ganze dann Wert sein.

Wer ein wenig meditative Ruhe bei wundervollem Panorama sucht, sollte auch in diese Region Mallorcas einen Tagesausflug einplanen.